Wenn Mystik atmet.. | When mysthic breathes..

Jaya Suberg

light darkART

Wenn die Sehnsucht uns umarmt, wissen wir von dem süßen Schmerz, der nicht
erlöst werden will. Empfindsam zieht uns Jaya Suberg unter die Oberfläche aller
Vermeintlichkeiten. Das Verborgene wird sichtbar. Wir sollen hinschauen,
hinabtauchen. Alle verzweifelten Erwartungen und auferlegte Schleier fallen zu
lassen, befreit uns vom geduldeten Schlimmen. Jaya Suberg - für mich eine der
bedeutendsten digital art-Künstler/innen - bewegt mit purer Emotion. Der Körper
ist ihr Gegenstand, sensibel komponiert mit dezimierter Farbe in einem
innerseelischen Stimmungsraum. Die Beziehung zwischen Gestalt und Inhalt ist in
den surrealen Arbeiten absolut hergestellt - der Raum ist dem Dargestellten a
posteriori. Bedingung und Bedingtes - Erinnerung und Körper - faszinieren auf
hypnotisierende Weise. Den einladenden und zugleich unzugänglichen
Fotografierten verschließt Jaya oft ihre Augen [*was will der ganze Tand der
Nichtigkeiten?*]. Es ist uns bewusst, dass mit dem Schwinden des Lichts, der
Sehkraft, die Aufmerksamkeit in unser Inneres gelenkt wird, das ist die Angst.
Und die Künstlerin fordert diese Innenschau, Abgrenzung von der Welt, Zuwendung
zum Ich.
Die gefürchtete Vanitas erfährt eine Gegenüberstellung mit Eros und Schönheit -
bei gleichzeitiger Konsequenz: jede Schönheit wird vergehen [*run, baby, run*].
Spannung und Weichheit machen die sinnliche Ästhetik der Künstlerin aus. Einmal
versprechen Tanz und Kontrollverlust das Annehmen alles Abgelehntem [*gelenkig
widerstanden*]. Ein anderes Mal wird die Bildfläche gestört [*crosslines*]. Es
gibt ein Herauskommen aus der räumlichen Tiefe [*und rührt so seltsam sacht*],
aber weit häufiger ein erlösendes Hineinsinken. Unmittelbar authentisch ist die
Liebe zum Sujet, zum Charakter - niemals fotografiert Jaya eine Person ohne
Einfühlung und Resonanz. Die visuell ausgestaltete Suche danach, den Filter
(Verstand) auszuschalten, projiziert sie höchst anspruchsvoll in perfekte
kompositorische Entwürfe mittels kreativer Digital-Bearbeitung ihrer eigenen
Fotografien. Oftmals verfeinert sie die Fine-Art-Prints als serielle Unikate mit
Kreiden, Acryl und Tusche.

© Text: M. Jana Noritsch 2014

english:

When mysticism breathes ..

light darkArt

When the yearning embraces us, we know of the sweet pain that does not want to be released. Jaya Suberg draws us under the surface of all assumptions in a sensitive manner. The hidden becomes visible. We should look in; dive in for all desperate expectations and imposed veils to drop, to free us from tolerated evils. Jaya Suberg - for me one of the
most significant digital artists – moves us with pure emotion. The human body
is her subject, sensitively composed with depleted color within an
intra-psychic atmospheric space. The relationship between form and content is flawlessly implemented in the surreal works – to the viewer the space appears posteriori. Condition and conditional - memory and body – fascinate in a hypnotizing manner. Jaya often closes the eyes of the inviting yet inaccessible photographed models [* what’s up with all the trumpery of vanities? *]. We are aware that with the disappearance of light, the eye-sight, the attention is directed into ourselves, that is the fear.
And the artist calls forth this introspection, delineation from the world, devotion to the I.
The dreaded vanitas undergoes a confrontation with Eros and beauty -
the concurrent consequence: every beauty will fade [* run, baby, run *].
Tension and softness mark the artist’s sensual aesthetic. At times
dance and the loss of control promise acceptance of all things rejected [* supply
resisted *]. At other times, the image surface is marred [* cross lines *]. There is an emergence from the spatial depth [* and stirs so strangely smooth *],
but more often it is a liberating sinking. Love for the subject, for the character, is immediately recognizable – Jaya never photographs a person without empathy and resonance. The visually embodied search to deactivate the filter (mind) demands perfectly composed designs by creative digital editing of her own photographs. Often she refines fine-art prints by applying chalks, acrylic and ink to create unique serial specimen.

translation: Nicole Philippi