1956 in Hagen geboren.
1980 kam ich in die Mauerstadt Berlin -und ich fühlte mich sofort Zuhause, ein völlig anderer Kosmos!
Aufgeregt und angeregt, …sobald ich auf die Straße trat.
Alles war Resonanz,
das Marode und Verwahrloste sprach meine Sprache -
nur Berlin hat so gerochen, ausgeschaut, sich angefühlt.
Die Achtzigerjahre: meine Party -
verschwende deine Jugend, DAF, Joy Division,The Cure u.v.a.
Das alles suchte Raum, suchte Ausdruck. Seit frühester Jugend sog ich alles auf - nahm alles in den Fokus meiner Kamera. Anfangs arbeitete ich die Fotografien und andere Materialien in ein Collagen-Tagebuch ein. Besonders wenn es schmerzte, das Leben. Aber ich musste irgendwann die Grenzen des Buchdeckels übertreten, größer werden. Die aufwendigen surrealen Collagen spiegelten meine Empfindungen wider: lebendig, intensiv, imaginär. Es gab immer mehr Fotoshootings - spontan oder verabredet. Anziehende Menschen, meistens Frauen und die wundersamen Begegnungen im Spiel der Kamera wurden Ausdruck meiner Mixed Media-Arbeiten. Der zunehmend leichtere Zugang zu digitalen Mitteln war meine Offenbarung: ich tätowierte die schönen Wesen mit meiner Sprache, brachte die Schattierungen der Sehnsucht auf, zeichnete Verletzungen auf Antlitz und Körper. Nach jahrelangem Experiment und Lernen habe ich zu meinem Ausdrucksmittel gefunden: ich verbinde meine Fotografie mit Malerei, Zeichnung, Collage in digitalART und Mixed-Media.
Berlin ist nicht mehr das, was es einmal war…Seit vielen Jahren verbringe ich die Winter in südlichen Ländern, zuletzt vielmals auf La Gomera, wo ich arbeiten kann und ausstelle.
Dort wie hier treffe ich auf Menschen, die oft Teil meines Arbeitsprozesses werden, denn Gefühle sind universal. Unsere Geschichten verweben sich, bis sich alles auflöst oder sich vertieft. Meine Intention ist nicht, zum Denken anzuregen, sondern zum Fühlen..., zum Sich-berührt-fühlen.

english:
Born in 1956 in Hagen, Germany.
In 1980 I came to the “walled-in” city of Berlin and I immediately felt at home, a completely different universe!
I felt excited and encouraged ... as soon as I stepped into the street.
Everything had resonance,
the ailing and neglected spoke my language -
only Berlin smelt like this, looked like this, felt like this.
The eighties: my party -
wasting your youth, DAF, Joy Division, The Cure and many others.
All this sought space, sought expression. Since an early age I soaked up everything - brought everything into focus with my camera. Initially I worked the photographs and other materials into a collage diary; especially when life was hurting. But at some stage I had to transgress beyond the limits of the book cover, develop something greater. The elaborate, surreal collages reflected my feelings: impulsive, intense and imaginative. The photo shoots kept increasing - spontaneous or by appointment. Attractive people, mostly women and the wondrous encounters in the game with the camera became expressions of my mixed media works. The increasing ease of access to digital resources was my revelation: I tattooed the beautiful creatures with my own language, applied shades of desire and sketched injuries onto face and body. After years of experimentation and study, I've found my means of expression: I combine my photography with painting, drawing, digital collage and mixed media.
Berlin is no longer what it once was ... For many years I have spent winters in southern countries, most recently, many times on La Gomera, where I can work and exhibit.
There as here, I meet people who often become part of my workflow because feelings are universal. Our stories interweave until everything either dissolves or deepens. My intention is not to stimulate thought, but to feel ... to feel touched.

translation: Nicole Philippi